Bester Wanderrucksack

1
AspenSport Minnesota Produktbild
AspenSport Minnesota
  • atmungsaktive Polsterung
  • zwei Innentaschen
  • gute Qualität
2
Deuter Ac Lite Produktbild
Deuter Ac Lite
  • 22 Liter Volumen
  • zwei Außentaschen
  • Regenhülle
3
Ultrasport 25L Produktbild
Ultrasport 25L
  • gepolsterte Schultergurte
  • 2 Netztaschen
4
Jack Wolfskin Moab Jam 30  Produktbild
Jack Wolfskin Moab Jam 30
  • zwei separate Kammern
  • gut verarbeitet
5
AspenSport Milwaukee  Produktbild
AspenSport Milwaukee
  • 40 Liter Volumen
Wanderrucksack Bestenliste

Kaum ist der erste Schnee geschmolzen und die ersten Blumen kämpfen sich aus der Erde – schon sieht man die ersten Wanderer Berggipfel erklimmen. Doch immer mehr spielen die Jahreszeiten keine Rolle mehr – egal ob ein anspruchsvoller Klettersteig im Sommer, eine Gipfelbesteigung im Herbst oder eine Schneewanderung im Winter – Outdoor-Sport wird immer beliebter. Umso beliebter wird auch das ganze Thema Outdoof Ausrüstung. Denn nur wer das richtige Zubehör wie Wanderjacken, -hosen, -schuhe und andere Gadgets hat wird auch Spaß an seinem neuen Hobby haben. Besonders beim großen Thema Wandern kann man sich fast endlos eindecken. Auch immer mehr junge Menschen erfreuen sich an diese Freizeitbeschäftigung.

Wer viel unterwegs ist möchte natürlich auch einiges mitnehmen – eine Jacke, etwas zu trinken oder eine Brotzeit. Dies ist eines der am meisten verbesserten Produkte momentan. Es gibt unglaublich viele Modelle mit den unterschiedlichsten Funktionen und Zielen. Um den Kauf eines wirklich guten Wanderrucksacks so einfach wie möglich zu machen haben wir unsere große Wanderrucksack Bestenliste 2017 erstellt. Außerdem gibt es hier einen ausführlichen Ratgeber Text der jedem helfen soll den besten Wanderrucksack für die eigenen Bedürfnisse zu finden.

Was zeichnet einen Wanderrucksack aus?

AspenSport Minnesota Produktbild
AspenSport Minnesota

Ein Wanderrucksack unterscheidet sich schon von einem klassischen Rucksack den man zum Beispiel für die Uni oder die Arbeit verwendet. Wichtig ist vor allem ein hoher Tragekomfort – schließlich läuft man mit ihm keine Straße entlang sondern steigt steile Klettersteige hoch und ähnliches. Es gibt dabei die unterschiedlichsten Modelle mit unterschiedlichsten Zielen. Kleine für kurze Tagestouren bis richtig große Trekkingrucksäcke mit denen auch längere Touren machen kann.

Hat man einen einmal einen richtigen Wanderrucksack auf denn spürt man den Unterschied – die körperliche Belastung ist deutlich geringer und man kann auch längere Etappen problemlos laufen. Außerdem fühlt man sich sicherer und stabiler – der Wanderspaß ist definitiv höher. Der Nachteil ist natürlich der doch recht hohe Preis – jedoch sollte man sich als echter Wanderfan nicht davon abschrecken lassen.

Welche Typen von Wanderrucksäcken gibt es?

Grundlegend gibt es sehr viele verschiedene Kategorien von Outdoor-Rucksäcken. Diese unterscheiden sich vor allem in ihrer Zielsetzung – das wichtigste Kriterium ist dabei beispielsweise wie lange die Wanderung dauern soll.

Das bekannteste Modell ist der Tagesrucksack. Das sind Rucksäcke die vor allem für Tagestouren gemacht sind. Sie sind besonders leicht und kompakt. Sie gehören bei jedem Wanderfan in den eigenen Kleiderschrank. Teilweise werden sie auch Daypacks genannt – da sie die Ladung eines Tages problemlos fassen. Etwas größer sind dann die sogenannten Tourenrucksäcke. Diese sind für mehrtätige Wandertouren gedacht – allerdings nur dann wenn man zum Schlafen eine feste Unterkunft hat. Hat man das nicht und man muss ein Zelt und einen Schlafsack oder ähnliches transportieren dann ist ein Trekkingrucksack die richtige Wahl. Diese haben oft ein riesiges Volumen und sind dennoch recht schlank und lassen sich relativ gut tragen. Am bekanntesten sind Modelle die von oben beladen werden – es gibt allerdings auch Modelle die man von vorne füllen kann.

Kaufberatung zum besten Wanderrucksack

Wanderrucksäcke sehen wir bei listenheld als Tagesrucksäcke – deshalb gehen wir vorwiegend auf diese Modelle ein.

Über den optimalen Sitz eines Wanderrucksacks entscheidet vor allem der Sitz direkt am Rücken. Passt der Wanderrucksack perfekt zur eigenen Rückenlänge werden vor allem die Schultern entlastet. Egal ob der Wanderrucksack leer oder voll ist – der Winkel zwischen Lastkontrollriemen und dem Ende des Rucksackrückens sollte zwischen 40 und 50° sein. Es gibt übrigens auch Modelle bei denen sich die Länge verstellen lässt. Wichtig ist, dass der Hüftgurt perfekt um den eigenen Körper passt und sich einfach schließen lässt. Gut ist auch wenn eine Polsterung vorhanden ist.

Beim Thema Größe landet man beim sofort beim Volumen. Für eintägige Wandertouren empfiehlt man ein Volumen zwischen 20 und 25 Liter. Trägt man Gegenstände für 2 Menschen dann kann es sein, dass man rund 30 Liter braucht – sind noch Kinder dabei können es auch schon mal 35 Liter sein.

Neben dem Hauptstaufach sind auch zusätzliche Staufächer spannend. Oft sind Seitenfächer vor allem für Flaschen gedacht – man sollte vorher sicherstellen, dass die eigene Trinkflasche hineinpasst. Außerdem muss man leicht an die Flasche herankommen können ohne den Rucksack ausziehen zu müssen. Manche Modelle haben auch ein Deckelfach das ist besonders gut für kleine Gegenstände geeignet. Ein Frontzugriff ist ebenfalls sinnvoll dann kommt man auch schnell und einfach an tieferliegende Inhalte ohne den Rucksack auszuräumen.

Sinnvoll ist auch ein Kompressionsriemen mit diesem kann man einfach und schnell den Sitz des Wanderrucksacks an die vorhandene Last anpassen. Auch zusätzliche Befestigungsmöglichkeiten sind sinnvoll so kann man zum Beispiel nasse Kleidung oder eine Matte außen am Rucksack anbringen.

Video-Tipp: Den Daypack richtig packen

Empfehlung: Wanderrucksack

AspenSport Minnesota Produktbild
AspenSport Minnesota
  • atmungsaktive Polsterung
  • zwei Innentaschen
  • gute Qualität
Wanderrucksack mit 3.5 von 5 Punkten