Beste Sofortbildkamera

1
Fujifilm Instax Mini 8 Produktbild
Fujifilm Instax Mini 8
  • gute Bildqualität
  • Format 62x46mm
  • mit Blitz
2
Fujifilm Instax 210 Produktbild
Fujifilm Instax 210
  • Format 62x99mm
  • Blitz
  • gute Verarbeitung
3
Polaroid Z2300 Produktbild
Polaroid Z2300
  • 10 Megapixel
  • 2×3 Zoll Abdrucke
4
Fujifilm Instax Mini Produktbild
Fujifilm Instax Mini
  • mit Trageschlaufe
  • gute Fotos
5
Polaroid Snap Instant Produktbild
Polaroid Snap Instant
  • mit SD-Slot
Sofortbildkamera Bestenliste

Back tot he 70ties! Das versprechen Polaroid Kameras. Witzig dabei: Polaroid ist eigentlich eine Marke – diese Gattung der Kameras heißt eigentlich Sofortbildkamera. Doch mit dem Aufstieg der digitalen Fotografie im Laufe der 1990er und 2000er Jahre ist die Sofortbildkamera fast komplett verschwunden. Erst seit ein paar Jahren tauchen diese vereinzelt wieder auf – danke des immer größer werdenden Retro-Trends.

Doch haben diese heutigen Modelle noch viel mit den vorherigen gemeinsam? Die Grundfunktionen sind gleich: fotografieren und Bild entnehmen – ein Traum. Zwar können auch heutige Sofortbildkameras nicht mit modernen Digitalkameras oder gar Bridgekameras mithalten dennoch haben diese Bilder einfach einen besonderen Scharm. Es entstehen tolle Schnappschüsse für die Pinnwand oder um sie zu verschenken. Doch welche Softortbildkamera ist die Beste? Worauf muss man bei Kauf achten? Das klärt unsere Sofortbildkamera Bestenliste 2017.

Sofortbilderkamera? Was ist das?

Fujifilm Instax Mini 8 Produktbild
Fujifilm Instax Mini 8

Sie werden auch Instant Kameras genannt und wurden Dank der Firma Polaroid weltberühmt. Der Durchbruch war, dass man direkt nach dem Auslösen sofort ein fertig entwickeltes Bild erhält. Dies ist dank eines speziellen Films möglich. Dieser besteht aus einer Rolle mit lichtempfindlichen Fotomaterial welches mit dem Bild belichtet wird. Teilweise gibt es auch Modelle mit Kassetten die mit den einzelnen Papierblättern gefüllt ist. Letztlich bestehen diese immer aus einer lichtempfindlichen Schicht sowie verschiedener Chemikalien zum Entwickeln des Papiers.

Die Fotos einer guten Sofortbildkamera sind oft etwas unscharf – was aber von vielen Menschen auch gerne gemocht wird. Dies zeigt auch der Trend zu Retro-Foto-Apps in unserer heutigen Zeit. Viele Menschen machen ihre scharfen Smartphone Fotos per Apps wieder alt. Grundlegend bestehen Polaroid Kameras aus einem Blitz, einem festen Objektiv und einem Akku. Heutzutage werden Polaroid-Kameras vor allem von Gelegenheitsfotografen und für Partyfotografie verwendet. Auch Kinder mögen diese Art Fotos zu machen. Allerdings sollte man auch beachten, dass die Bildqualität nicht wirklich gut ist und die Filme sehr schnell sehr teuer werden können.

Typen von Sofortbildkameras

Der älteste und bekannteste Typ von Sofortbildkameras ist die analoge Variante. Dabei wird das Bild auf einem lichtempfindlichen Auszug erstellt. Nach einer gewissen Wartezeit entstehen die Bilder. Das Bild kann vor dem Entwickeln nicht betrachten werden – somit werden auch nicht gute Fotos einfach entwickelt und kosten Geld.

Es gibt aber auch digitale Sofortbildkameras. Bei diesen Modellen werden die Bilder wie bei einer Digitalkamera auf einer Speicherkarte gespeichert. Anschließend kann man die Fotos anschauen und entscheiden welches ausgedruckt werden soll. Dies spart vor allem Foto-Filme die recht teuer sind.

Kaufberatung: Sofortbildkamera Bestenliste 2017

Wie bei jedem technischen Produkt sollte man sich vor dem Kauf genau informieren. Deswegen haben wir unsere Bestenliste erschaffen um die Kaufentscheidung so einfach wie möglich zu halten. Schnell findet man die beste Sofortbildkamera für die eigenen Bedürfnisse. Doch was ist eigentlich wichtig beim Kauf?

Relevant ist natürlich auch wie groß das ausgedruckte Foto ist. Viele moderne gute Sofortbildkameras drucken Bilder in Visitenkartengröße aus – diese passen dann auch gut in den Geldbeutel oder ein kleines Fotoalbum. Der Trend geht also hin zu rechteckigen Formaten weg von den klassischen quadratischen. Es gibt aber auch noch Modelle die die klassischen Bilder drucken – dies ist einfache Geschmacksache.

Vor allem sollte man sich entscheiden, ob man ein analoges oder digitales Modell haben möchte. Der große Vorteil digitaler Modelle ist, dass man nicht unnötig Film verschwendet und man die Bilder auch in digitaler Form hat. Allerdings verliert man dann auch den typischen Scharm dieses Kameratyps. Hat man ein analoges Modell macht man die Fotos bewusster und man es kommt mehr ein Retro-Feeling auf.

Auch die Stromversorgung ist wichtig. Viele günstige Modelle schaffen nur 10-15 Fotos und müssen dann geladen werden. Sollte man mehr vorhaben sollte man entweder darauf achten, dass die Batterien schnell getauscht werden können – oder man einen Wechsel-Akku kaufen kann.

Wer viel fotografiert sollte auf die Kosten der Filme achten. Polaroid-Fotos sind deutlich teurer als normale Fotoabzuge – mindestens mit dem dreifachen muss man rechnen. Aber dies sorgt auch dafür, dass man deutlich bewusster fotografiert als beispielsweise mit dem Smartphone.

Bei der Ausstattung gibt es auch ein paar Unterschiede. Wie bei gängigen Digitalkameras kann man zwischen verschiedenen Bildmodi wählen – manche haben einen Blitz andere nicht. Wer gerne Selfies macht sollte darauf achten, dass ein kleiner Spiegel vorhanden ist – dann kann man sich besser selbst sehen vor dem Auslösen.

Video-Tipp: Sofortbildkamers im Einsatz

Empfehlung: Sofortbildkamera

Fujifilm Instax Mini 8 Produktbild
Fujifilm Instax Mini 8
  • gute Bildqualität
  • Format 62x46mm
  • mit Blitz
Sofortbildkamera mit 4.4 von 5 Punkten