Bester Boxsack

1
adidas Boxing Set Produktbild
adidas Boxing Set
  • mit Boxhandschuhen
  • gefüllt mit Textilien
  • aus Nylon und Canvas
2
Hammer Black Kick Produktbild
Hammer Black Kick
  • gut verarbeitet
  • aus Kunstleder
  • festes Füllmaterial
3
Everlast Powercore Produktbild
Everlast Powercore
  • mit Sand füllbar
  • guter Preis
4
Hammer Box-Set Cobra Produktbild
Hammer Box-Set Cobra
  • aus Nylon
  • mit Handschuhen
5
Hammer Box-Set Fit Produktbild
Hammer Box-Set Fit
  • sehr reißfest
Boxsack Bestenliste

Wer in den eigenen vier Wänden trainieren und sich dabei so richtige abreagieren möchte ist mit einem Boxsack gut beraten. Auch wenn man kein wirklicher Box-Fan ist kann man an seiner Wut an einem Boxsack definitiv mal freien Lauf lassen. Natürlich kann man einen Boxsack auch für andere Sportarten wie Cardio-Arten (Fitnessboxen) oder auch zum Kalorien-Verbrennen verwenden.

Doch worauf kommt es beim Kauf eines Bocksacks wirklich an? Was ist wichtig? Welche Modelle gibt es und was unterscheidet den besten Boxsack von einem billigen Modell? Das alles und mehr klärt unser großer Boxsackrategeber 2017. Erfahre jetzt alles rund um das Thema Boxsäcke und kaufe Dir garantiert das richtige und beste Modell für ein Training – egal ob erfahrener Boxen oder Box-Anfänger.

Was ist eigentlich ein Boxsack?

adidas Boxing Set Produktbild
adidas Boxing Set

Wer einen Boxsack hat der weiß: Es ist ein wirklich gutes Fitness-Gerät mit dem man daheim trainieren kann. Es gibt dabei verschieden Modelle. Ein Standard-Boxsack muss an der Decke aufgehängt werden. Einen Standboxsack dagegen kann man an einem Ort seiner Wahl einfach aufstellen. Eine gute Alternative sind auch Punching Bälle – diese Geräte sind etwas platzsparender. Doch auf die Typen wollen wir später noch genauer eingehen.

Welche Vorteile hat ein Boxsack? Für Anfänger sind Boxsäcke wirklich gut geeignet – vor allem weil sie nicht reagieren. Man trainiert vor allem die Schlagkraft und Ausdauer. Auch für den Abbau von Aggression ist Boxen sehr gut geeignet. Nachteilig ist vor allem, dass man nicht den Schlagrhythmus und die Schlagschnelligkeit trainiert. Auch für Anfänger sind sie vor allem auf Grund der teilweise niedrigen Preise gut geeignet.

Welche Typen gibt es?

Boxsäcke gibt es in zwei verschiedenen Varianten – stehend und hängend. Ein hängender Boxsack ist die klassische Variante. Vor allem wer seine Treffgenauigkeit und Bewegung trainieren will sollte auf einen hängenden Boxsack setzen der frei pendeln kann. Er wird mit einer Deckenmontage befestigt – so kann man schön um den Boxsack herumtänzeln. Allerdings braucht man auch viel Platz für den Boxsack.

Natürlich gibt es auch eine Alternative – der klassische Standboxsack. Dieser ist vor allem für Box-Sport zu empfehlen. Dort kann man auch auf engem Raum einen eigenen Box-Workout machen. Bei diesen Modellen muss man allerdings auch auf gute Qualität setzten. Generell sind Standboxsäcke teurer als hängende Modelle. Gefüllt werden die Ständer entweder mit Wasser oder Sand. Für besonders kräftige Menschen raten wir zu Sand – diese Modelle sind deutlich stabiler.

Kaufberatung – worauf kommt es beim besten Boxsack an

Wichtig ist natürlich vor allem das Gewicht des Boxsackes. Eine Grundregel bei der Suche nach dem besten Boxsack ist, dass der neue Boxsack circa 50% des eigenen Körpergewichts betragen soll. Ist der Boxsack zu leicht dann schwingt er schnell – das ist nicht wirklich angenehmen. Je schwerer der Boxsack ist desto mehr Energie braucht man und desto mehr kommt man ins Schwitzen und verbrennt mehr Kalorien. Ein Standboxsack muss deutlich schwerer sein als das hängende Modell – logisch es muss die Schläge mitausgleichen.

Auch relevant ist die Größe des Boxsackes. Diese hängt vor allem davon ab welche Kampfsportart man macht und wie viel Platz man hat. Die Schlagfläche sollte schon 85 cm groß sein – wer dagegen Kicks machen will sollte 95 cm Schlagfläche haben. Dies gilt für einen hängenden Boxsack. Bei einem Standboxsack sollte die Höhe der eigenen Körpergröße entsprechen.

Relevant für die Kaufentscheidung ist auch die Füllung des Boxsackes. Zwar gehen viele noch davon aus, dass Sand im Boxsack ist – aber heute sind es vor allem Stoffreste die sich in den modernen Boxsäcken finden. Manche Modelle kann man auch leer kaufen und man kann sie selbst füllen. Wir empfehlen Modelle mit Stoffresten.

Ebenfalls wichtig ist das Material des Boxsackes selbst. Besonders wichtig ist vor allem, dass man den besten Boxsack gut reinigen kann. Deswegen ist für uns Leder die beste Oberfläche – es ist flexibel, robust und reißt nicht. Kunstleder-Modelle gibt es auch – sind aber nicht zu empfehlen.

Video-Tipp: Boxsack Training für Anfänger

Empfehlung: Boxsack

adidas Boxing Set Produktbild
adidas Boxing Set
  • mit Boxhandschuhen
  • gefüllt mit Textilien
  • aus Nylon und Canvas
Boxsack mit 4.5 von 5 Punkten