Beste Grafikkarte

1
MSI GeForce GTX 970 Produktbild
MSI GeForce GTX 970
  • PCI Express 3.0
  • 1140 MHz
  • viel Leistung
2
Asus GeForce GTX750TI Produktbild
Asus GeForce GTX750TI
  • 2 GB DDR5
  • GPU Boost 2.0
  • DirectX 11 Support
3
Zotac ZT-90101-10P Produktbild
Zotac ZT-90101-10P
  • 3-Wege-SLI-Ready
  • gutes P/L-Verhältnis
4
GIGABYTE nVIDIA GTX970 Produktbild
GIGABYTE nVIDIA GTX970
  • PCI Express 3.0 x16
  • 4GB DDR5 RAM
5
SAPPHIRE NITRO R9 Produktbild
SAPPHIRE NITRO R9
  • 8GB DDR5 SDRAM
Grafikkarte Bestenliste

Wer gerne spielt der muss beim Hardware-Kauf die Augen aufhalten. Das Hauptproblem ist man muss so viel beachten. Vor allem wenn man einen kompletten High-End-Gaming-PC zusammenstellt. Die mitunter wichtigste Komponente dabei ist natürlich die Grafikkarte. Ein guter Einstieg in die Recherche nach der besten Grafikkarte ist unsere große listenheld Grafikkarten Bestenliste 2017.

Allerdings sind natürlich nicht nur Gamer auf eine gute Grafikkarte angewiesen – auch der „Otto-Normal-Verbraucher“ sollte darauf achten. Sobald man mehr als nur Office machen möchte und eine gewisse größere Auflösung braucht reicht eine On-Board-Karte nicht aus. Selbst dann muss man sich dann wenn man einen PC selbst zusammenbaut mit diesem Thema beschäftigen.

Wofür braucht man eine Grafikkarte überhaupt?

MSI GeForce GTX 970 Produktbild
MSI GeForce GTX 970

Egal ob es ein Tablet PC, Notebook, Desktop-PC oder Gaming-Rechner ist – sobald es um die Ausgabe und Darstellung von Elementen geht braucht man eine Grafikkarte. Der CPU (also der Prozessor) ist für die Berechnung der Elemente verantwortlich während die Grafikkarte dies darstellt. Dieses Bauteil wandelt die Daten so um, dass der PC-Monitor oder der Beamer diese als Bild darstellen kann. Die meisten Modelle werden über einen PCI-Slot eingebaut – also mit dem Mainboard verbunden. Es gibt teilweise auch externe Grafikkarten die mittels USB 3.0 angeschlossen werden – allerdings sind diese kaum verbreitet.

Bei den Ausgängen sollte man darauf achten, das ersten genügend vorhanden sind und zweitens auch die passenden. Wer beispielsweise einen guten Ultra HD Monitor besitzt sollte darauf achten, dass ein HDMI 2.0 oder ein DisplayPort 1.2 Anschluss vorhanden ist. Ein DVI- und VGA-Ausgang ist eigentlich nicht mehr üblich – aber oft auch noch vorhanden.

Bei der Kühlung gibt es verschiedene Varianten. Viele Grafikkarten haben bereits fest verbaute Kühler – diese reichen auch vollkommen aus. Nur wer einen absoluten High-End-Gaming-Rechner baut muss beispielsweise eine Wasserkühlung auf seine Grafikkarte packen.

Grundlegend besteht eine Grafikkarte aus einer Hauptplatine, einem Grafikspeicher sowie -prozessor, einem Kühler, Speicher und externen Ausgängen. Mit dem Mainboard des Computers wird die Grafikkarte über PCI-Express, PCI oder AGP Schnittstellen verbunden. Dies ist allerdings nur relevant, wenn der PC selbst zusammengestellt wird. Im Speicher werden die berechneten Daten abgelegt. Das Kernprodukt und somit das Hirn der Grafikkarte ist der Grafikprozessor (GPU). Dieser berechnet alles.

Wie findet man die beste Grafikkarte? Was ist beim Kauf wichtig?

Es gibt sehr viele unterschiedliche Modelle – das fängt allein schon bei den Chip-Herstellern an. Eigentlich wird dieser Markt dabei von zwei großen Herstellern nämlich Nvidia und AMD dominiert. Die momentan hochwertigsten Modelle haben den Nvidia GeForce Chipsatz und die GTX-Baureihe mit hohen Nummern ab 960. Diese sind vor allem für Hardcore-Gamer geeignet – für den normalen Office-Nutzer sind diese vollkommen überdimensioniert. Welchen Hersteller man bevorzugt hängt vor allem mit dem gesamten System ab – beispielsweise muss die Grafikkarten auf das vorhandene oder vorhergesehene Mainboard passen und natürlich auch zum Monitor. Es gibt Modelle die speziell für bestimmte Grafikkarten gebaut wurden und somit sehr gut zusammenarbeiten.

Bei der Auflösung gab es sehr lange eigentlich kaum eine Veränderung. Lange war die gute alte Full HD Auflösung der gängige Standard. Generell können fast alle Modelle problemlos die 4K-Auflösung darstellen – aber ob man dann damit spielen kann ist eine andere Frage. Generell braucht man wirklich viel Power wenn man in 4K spielen will – wenn nicht reicht sogar die GTX 960er Serie vollkommen aus.

Auch wichtig beim Kauf ist die Speichergröße – diese wird auch RAM genannt und ist maßgeblich verantwortlich für die Auflösung und die Farbtiefe. Heutzutage geht der Speicherplatz weit über die bloße Speicherung des Bildes hinaus – vor allem beim Rendern von 3D-Objekten werden mehr Infos wie Textur, Position, Form, etc. gespeichert. Desto höher dabei die Auflösung der Spiele wird desto mehr RAM wird auch benötigt um diese Infos alle zu speichern. 2 GB DDR5 RAM ist heute eigentlich nicht mehr ausreichend für 4K Gaming – es sollten schon mindestens 4 GB oder mehr sein.

Wie schon gesagt – wenn man zukunftssicher einkaufen will oder schon heute 4K Monitore hat der sollte auf einen HDMI 2.0 Anschluss setzten. DisplayPorts sollten auch vorhanden sein – gerne mit 1.4 Standard. Für alle die nicht planen in naher Zukunft einen UHD Monitor zu kaufen müssen darauf eigentlich keinen Wert legen. Je nachdem wie viele Geräte man anschließen möchte sollten alle Anschlüsse ausreichend vorhanden sein.

Der Chiptakt bestimmt die Schnelligkeit des Grafikprozessors. Zwar ist dieser nur ein ungefährer Indikator – aber dennoch wichtig. Viel übertakten ihre Grafikkarten gerne um mehr Leistung zu haben – dies sind aber nur marginal messbare Verbesserungen. Um ausreichend Leistung zu haben sollte der GPU auch ordentlich Power haben – mindesten 128 besser 256-bit. Der Steckplatz sollte den PCI-Express 3.0 – besser 4.0 Standard haben. Nur dann kann die Leistung auch auf die Grafikkarte kommen. Auch die beste Grafikkarte muss dies erfüllen.

Wer also plant eine neue Grafikkarten zu kaufen sollte seine Recherche mit unserer Grafikkarten Bestenliste 2017 seine Recherche beginnen.

Video-Tipp: GIGA Graka Ratgeber

Empfehlung: Grafikkarte

MSI GeForce GTX 970 Produktbild
MSI GeForce GTX 970
  • PCI Express 3.0
  • 1140 MHz
  • viel Leistung
Grafikkarte mit 4.1 von 5 Punkten